h in diesem Jahr stand wieder de
.
Alle Angaben ohne Gewähr. Keine Haftung für die Richtigkeit des Inhalts
Die Idee und der Plan Was sich hinter meinem Projekttitel „HM+1“ verbirgt, verrate ich Dir hier: 5km zu laufen war für mich eigentlich nie ein Problem und auch die 10 Kilometermarke war schon wenig später keine Herausforderung mehr. Selbst meinen Wunsch einen Halb- marathon zu absolvieren konnte ich mir tat- sächlich erfüllen. Die nächste Herausforderung wäre jetzt logischerweise die Marathondistanz mit seinen unglaublich langen 42,2 Kilometern. Mein ernstgemeintes neues Ziel? Oder ist es wahrscheinlich doch nur Spinnerei oder ein Traum?! Jedenfalls bin ich der Überzeugung, dass man Ziele braucht. Das war bei mir schon immer so, egal ob im Sport oder im Beruf. Nur realistisch müssen Sie sein, und wenn ich mir überlege, dass ich aktuell die Halbmarathons so mit „Ach und Krach“ beende, kann ich mir auch bei aller Euphorie und Fantasie nicht vorstellen, die doppelte Distanz jemals am Stück zu laufen. Der Werbeslogan eines Baumarktes „Geht nicht gibt`s nicht“ erinnert mich jedoch daran, dass ich die größte Herausforderung eines Läufers eigentlich doch nicht aus den Augen verlieren sollte, da ich es ja vielleicht doch irgendwie schaffen könnte. Und wie finde ich es heraus? Vielleicht mit Hilfe des Spruchs „Versuch macht klug“, denn wenn ich es nicht ausprobiere, dann werde ich es niemals erfahren. Oder noch schlimmer wäre es, wenn ich den Rest meines Lebens immer wieder darüber nachdenken müsste, ob ich es vielleicht nicht doch geschafft hätte. Ok, nun will ich es aber einfach in Angriff nehmen und es ausprobieren. Dabei möchte ich aber nicht einfach loslaufen und ungebremst vor die Wand rennen. Nein! Der Spruch „Der Weg ist das Ziel“ soll mir dabei helfen oder vielleicht noch besser beschrieben, „der Weg zum Ziel“. Für mein Gelingen habe ich nämlich einen Plan, der mich hoffentlich über viele Monate begleiten wird: -Weiterhin regelmäßiges Lauftraining 2 bis 4 mal pro Woche. -Gesundes Essen habe ich mir natürlich auch verordnet, um die damit verbundene Gewichts- reduktion weiterhin fortzuführen. -Und darüber hinaus werde ich weiterhin meinen monatlichen Halbmarathon (HM) laufen, den ich allerdings jedes mal um jeweils einen Kilo- meter (+1) verlängern werde. Im Dezember ist es dann ein Lauf über 22 Kilometer, im Januar über 23 Kilometer und im Februar 24 Kilometer usw. und so fort... Wie lange ich dieses Spielchen fortführen werde, wird sich letztendlich zeigen. Sollte ich hier währenddessen an meine Grenzen stoßen, so habe ich immerhin meinen persönlich längsten Lauf beendet und darf mich auch darüber freuen. Schaue ich jedoch im August 2022 immer noch mit einem zufriedenen Lächeln auf diesen Plan, dann ging er vielleicht auf !
PROJEKT HM+1

h in diesem Jahr stand wieder de
Die Idee und der Plan Was sich hinter meinem Projekttitel „HM+1“ verbirgt, verrate ich Dir hier: 5km zu laufen war für mich eigentlich nie ein Problem und auch die 10 Kilometermarke war schon wenig später keine Herausforderung mehr. Selbst meinen Wunsch einen Halb- marathon zu absolvieren konnte ich mir tat- sächlich erfüllen. Die nächste Herausforderung wäre jetzt logischerweise die Marathondistanz mit seinen unglaublich langen 42,2 Kilometern. Mein ernstgemeintes neues Ziel? Oder ist es wahrscheinlich doch nur Spinnerei oder ein Traum?! Jedenfalls bin ich der Überzeugung, dass man Ziele braucht. Das war bei mir schon immer so, egal ob im Sport oder im Beruf. Nur realistisch müssen Sie sein, und wenn ich mir überlege, dass ich aktuell die Halbmarathons so mit „Ach und Krach“ beende, kann ich mir auch bei aller Euphorie und Fantasie nicht vorstellen, die doppelte Distanz jemals am Stück zu laufen. Der Werbeslogan eines Baumarktes „Geht nicht gibt`s nicht“ erinnert mich jedoch daran, dass ich die größte Herausforderung eines Läufers eigentlich doch nicht aus den Augen verlieren sollte, da ich es ja vielleicht doch irgendwie schaffen könnte. Und wie finde ich es heraus? Vielleicht mit Hilfe des Spruchs „Versuch macht klug“, denn wenn ich es nicht ausprobiere, dann werde ich es niemals erfahren. Oder noch schlimmer wäre es, wenn ich den Rest meines Lebens immer wieder darüber nachdenken müsste, ob ich es vielleicht nicht doch geschafft hätte. Ok, nun will ich es aber einfach in Angriff nehmen und es ausprobieren. Dabei möchte ich aber nicht einfach loslaufen und ungebremst vor die Wand rennen. Nein! Der Spruch „Der Weg ist das Ziel“ soll mir dabei helfen oder vielleicht noch besser beschrieben, „der Weg zum Ziel“. Für mein Gelingen habe ich nämlich einen Plan, der mich hoffentlich über viele Monate begleiten wird: -Weiterhin regelmäßiges Lauftraining 2 bis 4 mal pro Woche. -Gesundes Essen habe ich mir natürlich auch verordnet, um die damit verbundene Gewichts- reduktion weiterhin fortzuführen. -Und darüber hinaus werde ich weiterhin meinen monatlichen Halbmarathon (HM) laufen, den ich allerdings jedes mal um jeweils einen Kilo- meter (+1) verlängern werde. Im Dezember ist es dann ein Lauf über 22 Kilometer, im Januar über 23 Kilometer und im Februar 24 Kilometer usw. und so fort... Wie lange ich dieses Spielchen fortführen werde, wird sich letztendlich zeigen. Sollte ich hier währenddessen an meine Grenzen stoßen, so habe ich immerhin meinen persönlich längsten Lauf beendet und darf mich auch darüber freuen. Schaue ich jedoch im August 2022 immer noch mit einem zufriedenen Lächeln auf diesen Plan, dann ging er vielleicht auf !
PROJEKT HM+1